Modulare Heizmatte f├╝r den Gartenbau NAP3A

Modulare Heizmatte für den Gartenbau NAP3A

Anwendungen
Die modulare Heizmatte dient zum Erwärmen von Gewächshaustischen, um die Keimung und Stecklingsvermehrung zu begünstigen und zu beschleunigen.

Beschreibung
Die modulare Heizmatte für den Gartenbau besteht aus Versteifungselementen RAI und Abstandshaltern ECA, die senkrecht zueinander durch Clips verbunden werden und so eine große netzartige Fläche bilden, auf der ein oder mehrere Heizkabel CAB3A300 verteilt werden.
Die empfohlene Maschenweite für eine optimale Anordnung des Heizkabels beträgt 20 x 20 cm; darüber hinaus sorgt eine Filzlage für eine konstante Feuchtigkeit:
konstante Feuchtigkeit + gleichmäßige Temperatur = garantierte Ergebnisse

Vorteile

  • Einfache Montage
  • Eignet sich für alle Tischformen (modularer Aufbau)
  • Reduzierung und Erweiterung der beheizten Fläche je nach Bedarf möglich
  • Energieeinsparungen
  • Anpassung der Leistung pro m² (150 W/m² oder 300 W/m²) durch Änderung des Abstands zwischen den Kabeln möglich
  • Einfache und effiziente Regelung (Fühler zwischen zwei Reihen platziert)


Installation
Die Heizmatte NAP3A lässt sich einfach, schnell und sicher installieren.
Um den Wärmeverlust nach unten zu begrenzen, wird empfohlen, auf dem Boden des Tischs Dämmmaterial wie EPS mit 10 bis 20 mm Dicke zu verlegen.

Zum Zusammenfügen der Abstandshalter und Versteifungselemente werden die Stiftöffnungen (ÔÖÇ ) einfach auf die Stifte (ÔÖé ) gedrückt. Um die Länge der Abstandshalter und Versteifungselemente genau an die Abmessungen des Tischs oder der Lage anzupassen, können diese mit Cutter oder Schere zugeschnitten werden.
Zum Verlegen der Heizkordel wird die Kordel einfach in die Vertiefungen der Abstandshalter gedrückt (Verlegen in jeder zweiten Vertiefung = 150 W/m² – Verlegen in jeder Vertiefung = 300 W/m² ). Der Elektroanschluss muss durch einen qualifizierten Fachmann vorgenommen werden.

Nach der Installation von NAP3A auf einem Tisch empfehlen wir darüber eine Filzlage zu verlegen, um eine ebenere Arbeitsfläche sowie eine Wasserreserve (wodurch seltener bewässert werden muss) zu erhalten.